lorem ipsum sit dolor ans a quest for design lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. in nisl enim, placerat et ultrices id, egestas a auge. donec iaculis iaculis aliqam. donec bibendum rhoncus.

amorphé

amorphé

year: 2014/2015

material: dry ice and boiling water

For the purposes of the project in the field of gender-design, our intension was to create a garment that can not be assigned to a gender.

Soon we found out that our focus should not be on the cut or shape of a piece. In producing something, we would already insert some of our being and character. A male or female touch would be the outcome. So we decided to focus on the material itself. A material, which has no gender, no attitudes and prejudice. We were looking for a material without qualities, properties or nature. In fact, we were looking for a passive material. By producing a shape, which has no recognizable physique, which is cleft, broken and tender at the same time, we avoided to be neither male nor female. Our thought to blur these boundaries and to reach a certain level of genderfluidity directed us straight to something blasting: fog.

Dry Ice and boiling water is the most sophisticated way to produce thick and constant fog. It showed that a rucksack which carries and produces the fog had to be built. The fog was than channelled on the body of the model and covered him or her in a cloth of dust which was nothing but reacted and affected by its surrounding.

 

EXHIBITED IN:

„BLUE + Pink >>> Rethink“

Hamburg – designxport
07/04 – 17/04/2015

Berlin – designtransfer
28/04 – 15/05/2015

 

amorphé

Ein geschlechtsneutrales Kleidungsstück herzustellen, das war der zugrundeliegende Gedanke und das Ziel des Projekts. Der Fokus konnte daher nicht auf dem Schnitt oder der Form des Stücks zu liegen, sondern auf über die Formgebung hinausgehende Teile des Charakters und erlernter Muster. Ein weibliches oder männliches Objekt sollte gerade nicht das Ergebnis sein. Vielmehr sollte ein Material ohne gewertete Qualität, ohne Proportionen, ohne Geschlecht, ohne Vorurteile und ohne Haltung gefunden werden. Im Grunde genommen wurde ein passives Material gesucht. Durch die Erzeugung eines Stoff es, der keine erkennbare Körperlichkeit hat, der zerklüftet, gebrochen und zugleich zart ist, wurde verhindert etwas geschlechtliches zu erstellen. Das Mittel um Geschlechtliches zu verwischen und ein hohes Maß an „genderfl uidity“ zu erreichen, ist Nebel. Trockeneis und kochendes Wasser ist der wohl raffi nierteste Weg konstanten und dichten Nebel herzustellen. Ein mobiler Rucksack beherbergt die Nebelproduktion. Durch Schläuche gelangt der Nebel auf den Körper des Models. Nebel bedeckt das Kleidungsstück, welcher nichts ausdrückt als die Einflüsse seiner Umgebung.

 

Inter-, Trans- and In between fashion – mid term project – Prof. Uta Brandes – WS 14/15

 

info

Date:

19. November 2017